Sie ist wieder da – die Heuschnupfenzeit!

Sie ist wieder da – die Heuschnupfenzeit!

Viele müssen sich jetzt wieder mit laufender Nase, Niesattacken, juckenden und brennenden Augen herumärgern.

Der Heuschnupfen ist die häufigste Allergie in den Industrieländern. Doch hierbei handelt es sich nicht wie der Name vermuten lassen könnte um eine Allergie auf Heu oder eine permanente Erkältung, sondern um einen saisonal allergischen Schnupfen aufgrund von Pflanzenpollen. Kleinste Blütenstaubteilchen in der Luft führen dann zu unangenehmeren Reaktionen bei den Pollenallergikern. Niesattacken, verstopfte Nase oder auch juckende, brennende und tränende Augen sind die Hauptsymptome. Als Ursache für den Heuschnupfen werden in der Forschung unterschiedliche Faktoren diskutiert, so soll sich eine Pollenallergie zum Beispiel als Folge von zu viel Sauberkeit bzw. mangelndem Kontakt mit Krankheitserregern entwickeln. Weitere Auslöser können Umweltschadstoffe wie Feinstaub oder Industriefarben- und lacke oder auch psychische Faktoren wie Stress sein. In jedem Falle sollte Heuschnupfen behandelt werden. Denn neben einer häufigen und nicht zu unterschätzenden Beeinträchtigung der Lebensqualität droht bei nicht ausreichender Behandlung die Entwicklung von Asthma. Außerdem haben Pollenallergiker ein erhöhtes Risiko, eine weitere Allergie wie beispielsweise eine Nahrungsmittelallergie zu entwickeln. Deshalb heißt es bei Heuschnupfen in jedem Fall zu handeln und am besten so frühzeitig und auf natürlichem Wege wie möglich.

 

Wollen Sie dem Heuschnupfen nicht mit pharmazeutischen Präparaten, sondern mit einem traditionellen Heilmittel zu Leibe rücken? 

Dann ist das Schwarzkümmelöl das Mittel der Wahl. Schon Nofretete, Hippokrates und Karl der Große setzten das Öl für verschiedenste Zwecke ein. Der islamische Prophet Mohammed sagte über das Öl „es könne jede Krankheit, außer dem Tod selbst, heilen.“

Für seine heilsame Wirkung sind vor allem die ätherischen Inhaltsstoffe verantwortlich. Durch sie werden Entzündungsreaktionen im Körper gehemmt und verkrampfte Atemwege entspannt. Auch der Juckreiz in Nase und Augen wird gelindert.
Damit die Wirkung sich entfalten kann, sollte schon jetzt begonnen werden und täglich ein Esslöffel Schwarzkümmelöl verzehrt werden. Dies sollte für mindestens drei Monate konsequent durchgehalten werden.
Da das Öl einen herben Geschmack hat, kann man es mit Honig mischen, um es wohlschmeckender zu machen.